John Ndevasia Muafangejo

Article Bio Works Merits Projects
crossroads:
Alltag, Erinnerung, Geschichte, Religion
genre(subgenre):
Bildende Kunst (Grafik, Malerei)
region:
Africa, Southern
country/territory:
Namibia
created on:
July 1, 2003
last changed on:
Please note: This page has not been updated since January 17, 2006. We decided to keep it online because we think the information is still valuable.
information provided by:
Other languages:

Article

Unbequeme Erinnerungen

Der Maler und Grafiker John Ndevasia Muafangejo (1943-1988) ist der wohl berühmteste Künstler Namibias. Schon als junger Mann machte er international Karriere: Ab Ende der sechziger Jahre wurde sein immer umfangreicher werdendes Werk in Museen und Galerien in Europa und in den USA gezeigt. Die Motive seiner Bilder stammen aus dem Alltag, aber auch aus der Geschichte Namibias und wurden von Muafangejo häufig mit langen, erklärenden Titeln versehen.
Fünfzehn Jahre nach seinem tragischen Tod im November 1988 gehört der Maler und Grafiker John Ndevasia Muafangejo immer noch zu den angesehensten Künstlern Namibias. Seine internationale Laufbahn begann früh – und das, obwohl in seinem Heimatland, dem damaligen Rhodesien, zu dieser Zeit die menschenverachtende südafrikanische Apartheid-Politik herrschte. 1969 waren Werke von ihm in der Ausstellung „Contemporary African Art“ im Camden Arts Centre zu sehen, da war John Ndevasia Muafangejo 25 Jahre alt. Im Jahr darauf gastierte er in der Nationalgalerie in Stockholm und nahm 1972 an der renommierten São Paulo Biennale teil. In den Folgejahren wurden seine Arbeiten in Museen und Galerien in Europa und in den USA gezeigt.

Bekannt wurde Muafangejo vor allem durch seine Grafiken, die den größten Teil seines Gesamtwerks ausmachen und einen gewichtigeren Stellenwert einnehmen als sonst bei Malern üblich. Während nur etwas mehr als ein Dutzend Gemälde überliefert sind, umfasst sein überwiegend aus Linolschnitten bestehendes zeichnerisches Schaffen mehr als 5000 Blätter. In Muafangejos Atelier entstand also zwanzig Jahre lang an jedem Arbeitstag ein Bild – nur wenige andere Künstler sind über eine so lange Zeit hinweg so produktiv.

Die Motive für seine Werke fand Muafangejo überall: in der alltäglichen Lebenswelt und in der Historie, in seiner unmittelbaren Umgebung und im aktuellen politischen Geschehen. Was sie dabei unabhängig vom Thema auszeichnet, ist eine besondere Dichte der Darstellung: Stets steht das Erzählerische im Vordergrund, ist der Bildaufbau auf einen häufig dramatischen Höhepunkt hin konzipiert. Ob eine traditionelle Hochzeit („A Kuanjama Wedding“, 1982), eine christlich religiöse Szene („Jesus meets Zaccheus“, 1981) oder der metaphorische „Lonely Man. Man of Man“ aus dem Jahr 1974, immer lenkt Muafangejo die Aufmerksamkeit des Betrachters durch kompositorische Kunstgriffe subtil aber bestimmt auf eine zentrale Aussage. Diese Aussage wird gewöhnlich durch ausführliche, auf die Bilder geschriebene Titel verstärkt und erläutert.

Am eindringlichsten ist die klare Bildsprache Maufangejos, wenn der Künstler sich politischer und historischer Themen annimmt. Dann erlangen die Darstellungen einen beinahe dokumentarischen, belehrenden oder unterweisenden Charakter. Auf dem Blatt „An Interview of Cape Town University in 1971“ sieht man einen dunkelhäutigen bärtigen Mann im Anzug, der einer Phalanx aus Weißen gegenüber sitzt. Der perspektivisch vermeintlich ungelenk nach vorn geklappte Tisch, die weit aufgerissenen Augen der eng aneinander gerückten Kommissionsmitglieder und die ornamentalen Ausmalungen an den Bildrändern bewirken, dass die Stimmung, die dieses Bild verströmt, fast bedrohlich klaustrophobisch wirkt.

Das Ziel, Missstände anzuprangern und über den Verlauf wichtiger historischer Ereignisse aufzuklären, hat Muafangejo auch in zahlreichen Geschichtsblättern verfolgt. Die „Schlacht am Rorke’s Drift“ (1981), in der sich britische Eindringlinge und Zulu-Krieger im Jahr 1879 schrecklich bekämpften, oder auch die „Ermordung eines Häuptlings. Mandume“ (1971), die sich auf einen politischen Mord des Jahres 1916 bezieht, sind Beispiele dafür, dass er sich wiederholt für das Erinnern verdrängter, "unbequemer" Geschichte engagiert hat.

John Ndevasia Muafangejo wurde 1943 in Etunda lo Nghadi im Bezirk Ovamboland in Namibia geboren. Nach dem Besuch einer Missionsschule studierte er von 1967 bis 1969 an der Kunstakademie von Rorke’s Drift. Bald darauf übernahm er selber eine Lehrtätigkeit am Evangelisch-Lutherischen Zentrum für Kunst und Kunsthandwerk in Odibo in Ovamboland. Muafangejo starb 1988 auf dem Höhepunkt seiner internationalen Anerkennung an einem Herzinfarkt, einen Monat nach der weithin beachteten Eröffnung einer Ausstellung seiner Arbeiten im Royal Festival Centre in London. 1994 wurde in Windhoek ein Kunstzentrum nach ihm benannt, das in den Parliament Gardens gelegene John Muafangejo Art Centre.
Author: Ulrich Clewing

Bio

1943 in Etunda lo Nghadi, Ovamboland, geboren
1967-69 Kunststudium an der Akademie in Rorke’s Drift, Durban
1970 Lehrtätigkeit am Evangelisch-Lutherischen Kunstzentrum in Odibo, Ovamboland
1988 verstorben

Works

Ausgewählte Gruppenausstellungen

Exhibition / Installation
2001 „The Short Century - Befreiungsbewegungen in Afrika“, Haus der Kulturen der Welt, Berlin „The Short Century - Befreiungsbewegungen in Afrika“, Villa Stuck, München 1981 „Graphica Creativa Third International Exhibition of Graphic Art”, Alvar Aalto Museum, Alvar Aalto, Finnland 1976 „Black South Africa: Graphic Art”, Brooklyn Museum, Brooklyn, USA

Ausgewählte Einzelausstellungen

Exhibition / Installation
1990 Museum of Modern Art, Oxford, Großbritannien 1988 National Arts Festival, Grahamstown, Südafrika 1975 African Art Center, Durban, Südafrika

Merits

1981 Graphic Award, Republic Festival, Durban
1988 Guest Artist Award, Standard Bank Arts Festival, Durban

Projects

This artist took part in the following project(s) organized/funded by the culturebase.net partner institutions.

The Short Century

Independence and Liberation Movements in Africa

(18 May 01 - 29 July 01)