Jean 'Binta' Breeze

Article Bio Works Projects
country/territory:
city:
created on:
May 20, 2003
last changed on:
Please note: This page has not been updated since December 22, 2005. We decided to keep it online because we think the information is still valuable.
information provided by:
Other languages:
Jean 'Binta' Breeze
Jean ´Binta´ Breeze

Article

Ritt auf dem Rhythmus

Die 1956 in Jamaika geborene Jean ‚Binta‘ Breeze erschafft mit ihren Dub Poetry-Auftritten ein ganzes „One-Woman-Festival“; ihre Aufführungen sind Grenzgänge zwischen Literatur, Reggae-Rhythmen und Performance. In der Lyrik ihres Sprechgesangs lässt sie Volkstraditionen, Religion und Musik ihrer Heimat mit den Erfahrungen der jamaikanischen Migranten in Europa zusammenfließen, wobei sie mühelos zwischen dem Patois ihrer Heimat und Standard English wechselt und mit Bildern aus beiden Kulturkreisen spielt. Jean ‚Binta‘ Breeze arbeitet außerdem als Drehbuchautorin für Film, Fernsehen und Theater. Sie hat vier Gedicht- und Prosabände veröffentlicht und diverse „Spoken Word-Alben" aufgenommen. Sie lebt auf Jamaika und in London.
Lesen reicht nicht, man muss sie mindestens laut lesen, besser noch hören und am besten dazu noch sehen. Denn die Lyrik und die Prosa der 1956 in Jamaika geborenen Performerin Jean ‚Binta‘ Breeze kommt aus dem Rhythmus des Reggae. Dichtung ist für die Lyrikerin ohne den Klang und den Rhythmus der Stimme nicht denkbar. Deshalb begnügt sich die Jamaikanerin nicht damit, ihre Gedichte auf Papier in Bücher zu pressen, sondern sucht den Kontakt und den Austausch mit dem Publikum – ja, es soll sogar manchmal mit-gesungen, mit-geklatscht werden. Wie ein rauschender Wind (engl. "breeze") lässt sie bei vollem Körpereinsatz die rhythmischen Kaskaden ihrer Texte über die Köpfe der Zuschauer hinwegfegen, und zeigt was Lyrik sein kann, wenn sie die Buchseiten verlässt.

Was als Dub – d. h. Sprechgesang jamaikanischer Disc Jockeys zu der instrumentalen B-Seite von Platten – in den siebziger Jahren begann, wurde bald zu Dub Poetry. Breeze verzichtete dann ganz auf die Musik und ließ die Worte für sich sprechen, genauso wie der inzwischen verstorbene Mikey Smith und ihr Vorbild, der in London lebende jamaikanische Dub Poet Linton Kwesi Johnson, der sie 1983 in die Themse-Metropole holte und einige Platten mit ihr auf seinem Label produzierte.

Dub Poetry spiegelte den Zeitgeist der Siebziger wider, erklärt Breeze. „Sie ist eine öffentliche Stimme, die politische Stimme eines sozialen Kommentars, die mit und zu einem Rhythmus spricht. Bei diesem starken Gefühl des Rhythmus handelt es sich um Reggae. Und es ist die Poesie, die die Liebe zur Sprache mit dem Gefühl für Rhythmus und Musik verbindet, während sie gleichzeitig unsere Geschichten und unsere Erzählungen wiedergibt." (New Internationalist, Nr. 310, März 1999)

„Breeze singt von ‚Sisterhood‘ und jener privaten Spiritualität, die einem hilft, den Kopf über Wasser zu halten, sogar wenn Vorurteile und die Wäsche einen runter zu ziehen drohen", urteilte der Independent. „Ihre Arbeit und die vieler anderer schwarzer Autorinnen bejaht das Leben in einer Art und Weise, an der sich der Rest der Welt ein Beispiel nehmen könnte." Ihre Texte wirken wie für die Bühne geschrieben, wie etwa der Dialog zwischen dem Rastafari-Patriarchen und seinen aufmüpfigen Frauen oder die Selbstgespräche einer Verrückten, in deren Kopf ein DJ mit seinen Platten herumspukt. Jean ‚Binta‘ Breeze scheut sich nicht, politische Themen wie den IWF und Kolonialismus anzusprechen. Ihr Gedichtband „On the Edge of an Island" (1997) umfasst leise, tief spirituelle Töne, schreckt aber auch vor bösartigem Humor nicht zurück. Mal predigt sie oder gibt einen sozialen Kommentar ab, mal sind es ernste Themen, mal Küchenklatsch. Sunday Cricket beschreibt, welchen Effekt das Spiel für die Familien hat. „Look man, is a hard ting wen is Easter Sunday, West Indies battin, an yuh wife decide dat de whole family have to go to church.” Solche humorvollen Beobachtungen, im jamaikanischen Patois formuliert, zählt sie zu ihrer „heilenden Seite".

Jean ‚Binta‘ Breeze, die mit beteiligt war an der Gründung der jamaikanischen Frauentheatergruppe Sistren, schreibt aus der Perspektive der Frauen, aus der Sicht der jamaikanischen Einwanderer, der kleinen Leute, wie in ihrem Gedicht „Moonwise" aus der Sammlung „Spring Cleaning" (1992)

sometimes
you know
the moon
is not such
a perfect circle
and the master painter
makes a passing
brush touch
don’t worry
we’ve passed
the darkside
all you children
rest easy now
we are born
moonwise

Manchmal
Weißt du
Ist der Mond
Kein vollkommener Kreis
Und der Meister Maler
Malt über den Rand
Keine Angst
Die dunkle Seite
Liegt hinter uns
Ihr Kinder
Schlaft jetzt
Wir sind
Mondgeboren

Bio

Jean ‚Binta‘ Breeze wurde 1956 in Jamaika geboren und wuchs bei ihren Großeltern im Landesinneren auf. Sie studierte in Kingston an der Jamaican School of Drama, wo sie sich bald als wichtige Performerin etablierte und als Dub Poet bekannt wurde. Sie wirkte mit an der Gründung der renommierten jamaikanischen Frauentheatergruppe Sistren. 1983 folgte sie dem Ruf des britisch-jamaikanischen Dub Poets, Sängers und Intellektuellen Linton Kwesi Johnson nach London. Seitdem ist sie mit ihren Performances immer wieder mit großem Erfolg in den USA, Europa, Südostasien, Afrika und in der Karibik aufgetreten. Sie hat vier Bände mit Lyrik und Prosa und einige Platten und CDs herausgebracht. Ihre Werke sind in viele Anthologien aufgenommen worden. Darüber hinaus arbeitet sie als Drehbuchautorin für Film und Fernsehen und hat bei Theaterproduktionen Regie geführt. Außerdem hat Jean ‚Binta‘ Breeze als Dozentin für Creative Writing, Performance und Theaterwissenschaften unter anderem am Brixton College gelehrt. Wenn sie nicht unterwegs ist, lebt sie in London oder auf Jamaika.

Works

Riding on De Riddym

Published Audio,
2003

The Arrival of Brighteye

Published Written,
2000
Gedichte. Bloodaxe: Newcastle

Song Lines

Published Written,
1997
Gedichte. Gecko Press: ohne Angabe

On the Edge of an Island

Published Written,
1997
Gedichte. Bloodaxe: Newcastle

Bad language: The Delights of Improper Language

Film / TV,
1994
Jean Binta Breeze, Merle Collins & Mary Scott. London: ICA. Video Cassette, 50 Minuten

Hearsay

Published Audio,
1994

Spring Cleaning

Published Written,
1992
Gedichte. Virago Press: London

Riddym Ravings and Other Poems

Published Written,
1988
Gedichte. Race Today Publications: London

Riddym Ravings

Published Audio,
1985

Answers

Published Written,
1983
Gedichte. Masani Productions: Jamaica

Heartbeat

Published Audio,
1982

Projects

This artist took part in the following project(s) organized/funded by the culturebase.net partner institutions.

Rethinking Europe

Debates, lectures, concerts, readings

(26 March 98 - 24 January 99)