Altai-Hangai

Article Works Projects Audio
additional name:
Palamjav Childee, Ganbold Muukha, Ganzorig Nergui, Byambakhishig Lhagva
crossroads:
genre(subgenre):
country/territory:
created on:
May 17, 2003
last changed on:
Please note: This page has not been updated since August 26, 2008. We decided to keep it online because we think the information is still valuable.
information provided by:
Other languages:
 Altai-Hangai
Ganbold Muukhai & Ganzorig Nergui © Annette den Ouden

Article

Der "Lange Gesang" der Mongolei

In ihren Konzerten, Tänzen und rituellen Darbietungen präsentiert das 1995 von Palamjav Childee gegründete vierköpfige Ensemble Altai-Hangal die klassischen Traditionen der nomadischen Musikkultur Kasachstans. Das Ensemble trennte sich im Jahr 2000. Einige der Musiker gingen nach Europa, andere blieben in der Mongolei.
Das Ensemble Altai-Hangal benannte sich nach den Altai-Bergen und der Hangal-Steppe, den großen Naturschutzgebieten der westlichen und zentralen Mongolei und wurde 1995 von Palamjev Childee gegründet.

Die Lieder und Instrumentalstücke des Ensembles zeichnen das Leben der Nomaden und seine zentralen Motive nach: Pferde, Reisen, Liebe über weite Distanzen, die Jahreszeiten der Steppe. In den Performances von Altai-Hangal finden sich die drei wesentlichen Elemente der mongolischen Musik: die morin khuur genannte Pferdekopfgeige, die khöömii-Technik, bei der der Sänger Melodie und Bass zur selben Zeit singt, und der urtyn duu, der "Lange Gesang". Er wird nicht wegen der Länge der Lieder so genannt, sondern, weil er die Weite der Steppe und die Umrisse der Bergmassive widerspiegelt.

Die Musiker des Ensembles:

Palamjev Childee wurde 1959 in der Provinz Uvs als Sohn eines Schäfers geboren. Der Sänger und Texter der Gruppe spielt auch die tovshuur. Neben traditionellen und modernen mongolischen Tänzen vollzieht er schamanistische Rituale.

Ganbold Muukha wurde 1970 ebenfalls in der Provinz Uvs geboren. Er stammt aus einer Familie von Kameltreibern, die außerdem eine Reihe herausragender Tänzer, Musiker und Sänger hervorgebracht hat. Er studierte Musik am Dance College in Ulaan Baatar, wo er inzwischen auch selbst unterrichtet. Im Ensemble Altai-Hangal singt er und spielt die Pferdekopfgeige, Klavier, Akkordeon und Cello.

Ganzorig Nergui, 1974 in Selenge geboren, lernte bei seinem Vater Gesang und die Imitation von Vogelstimmen. In der Gruppe übernimmt er den Kehlkopf- bzw. Oberton-Gesang und spielt ebenfalls die Pferdekopfgeige und die tsuur-Flöte.
Der 1974 in Gobi-Altai geboren Byambakhishig Lhagva ist der Sohn eines Holzschnitzers und long-song-singers. Auch er ist Sänger und spielt die Pferdekopfgeige

Das Ensemble trennte sich im Jahr 2000. Einige der Musiker gingen nach Europa, andere blieben in der Mongolei.

Works

Nariits Biilge / Let´s Dance

Published Audio,
2000
Pan Records

Gone With the Wind - Songs of Mongolian Steppes

Published Audio,
1996
WTE

Projects

This artist took part in the following project(s) organized/funded by the culturebase.net partner institutions.

Festival traditioneller Musik

(11 June 89 - 15 October 97)
audio

"Baltsin Kheer"

von der CD "Naariits Biilye - Let´s dance!"
Pan Records
play audio