Roudaniat

Article
crossroads:
genre(subgenre):
instruments:
country/territory:
created on:
May 17, 2003
last changed on:
Please note: This page has not been updated since July 2, 2003. We decided to keep it online because we think the information is still valuable.
information provided by:
Other languages:

Article

Das Frauenensemble "Roudaniat" aus dem südwestlichen Marokko führt mit seiner Musik eine alte berberische Frauentradition fort. Der Gesang der acht Frauen wird von einer Vorsängerin geleitet und von den verschiedensten Perkussionsinstrumenten begleitet. Eine wichtige Rolle in der Musik des Ensembles spielen die Elemente der Improvisation und der Interpretation.
Das achtköpfige Frauenensemble "Roudaniat" ("Roudaniayates" bedeutet Einwohner von Taroudant) stammt aus dem südwestlichen Marokko. Die Musikerinnen gehören zum arabisierten Berberstamm der "Ouariyat". Wie viele andere Berbergemeinschaften auch, insbesondere die aus dem Atlasgebilde, haben sich die "Roudaniayates" trotz des islamischen Einflusses ihre eigene Musikkultur erhalten.

So führen auch die Musikerinnen von "Roudaniat" in ihren Gesängen eine alte berberische Frauentradition fort. Ihr Gesang wird von einer Vorsängerin geleitet und von den verschiedensten Perkussionsinstrumenten wie der kleinen Blechtrommel Tarija, dem Eisenschlaginstrument Nakouss und der Rahmentrommel Bendir sowie von Handschellen und anderen Rhythmus-Instrumenten begleitet. Eine wichtige Rolle ihrer Musik spielen die Elemente der Improvisation und der Interpretation.

Früher trafen sich die Frauen zu regelmäßigen Versammlungen, bei denen sie nur unter sich waren und Themen besangen, die ausschließlich Frauen betrafen: sexuelle Initiation, Belange des täglichen Lebens und religiöse Themen. Nicht selten transportierten ihre Gesänge soziale Kritik aus weiblicher Sicht. Die Texte stammen sowohl aus dem Berberischen als auch aus dem Arabischen. Diese reinen Frauengruppen werden "abat" genannt, was sich von "labat", "spielen", ableitet.

Im Laufe der Zeit aber mischten sich immer mehr Männer in den Kreis der Zuhörer und die Lieder gingen über in eine rituelle Religiösität. So führen die Berberinnen angesichts größerer Öffentlichkeit heute eher Loblieder auf. Dennoch ist der starke Einfluss der Frauengesänge, die die Unterdrückung der Frauen durch die Männer beklagen, immer noch spürbar. "... es ist nicht das Fehlen des Mannes, das weh tut, sondern die Tatsache, dass man derart verachtet wird", heißt es in einem der Lieder "Roudaniats".

Das Ensemble setzt sich hauptsächlich aus unabhängigen, emanzipierten Künstlerinnen zusammen, die zum Teil verwitwet, zum Teil geschieden sind. So zum Beispiel die Sängerin Cherifa, deren raue, gutturale Stimme einen Beiklang von Tragik und Würde besitzt. Seitdem sie 15 Jahre alt ist, singt sie professionell, unterbrochen nur durch eine kurze Zeit, in der sie verheiratet war. Cherifa steht für den Status der "cheikha" – ein Begriff, der ursprünglich Herrin (maîtresse) bedeutet und sich auf Frauen bezieht, die für Männer singen und oft verdächtigt wurden, "schlechte Frauen" zu sein. "Schon als Kind sang ich zu Hause, während ich den Haushalt machte oder Wasser holen ging. Eines Tages hörte mich der berühmte Lauten-Virtuose Roucha und fragte mich, ob ich nicht in seiner Gruppe mitspielen würde. Meine Eltern waren damit nicht einverstanden, vor allem mein Vater nicht, der nach Mekka gereist war und den Stand eines ‚hadj‘ hatte. Aber als ich dann das erste Mal in einer Gruppe sang und meine Familie mich auf dem Foto einer Kassette sah, hatte sie nichts mehr dagegen einzuwenden."

Im Berliner Haus der Kulturen der Welt führte das Ensemble "Roudaniat" das islamische Sufi-Ritual "Hadra" auf. Das Wort Hadra stammt aus dem Arabischen und bedeutet Anwesenheit. Dieses Ritual wird durchgeführt, um sich spirituell sowohl dem Propheten Mohamed als auch Allah zu nähern, sie sich gegenwärtig zu machen. Mit ihren Gesängen und dem Gebrauch der verschiedensten Trommeln und Handschellen versetzen sich die Mitwirkenden dabei in Trance.


Veranstaltungen im HKW:
Freitag, 14. Juli 2000
Percussion – Fest der Kontinente
Lange Nacht des Hadra
Roudaniat, Marokko
Arbab, Sudan
Veranstalter: Haus der Kulturen der Welt, Berlin
Die beteiligten Musikerinnnen:

Jemia Ait chaf – Gesang, Tanz
Jmia Ez-Zarrary – Tarija (kliene Bechertrommel), Gesang
Rabia Wahrich – Nakouss (Eisenschlaginstrumente), Gesang
Jmia El-Hemmaz – Gesang, Tanz
Faima Ahnouch – Bendir, Gesang
Malika Ait Chaf – Bendir, Gesang
Milouda Ejbaboi – Tarija, Gesang