Jamaaladeen Tacuma

Article Bio Works Projects Video
additional name:
Rudy McDaniel
genre(subgenre):
instruments:
region:
country/territory:
created on:
May 16, 2003
last changed on:
Please note: This page has not been updated since July 2, 2003. We decided to keep it online because we think the information is still valuable.
information provided by:
Other languages:

Article

Der Boss am Bass

Jamaaladeen Tacuma ist ein ebenso herausragender wie umstrittener Bassist: Sein umfangreiches Schaffen reicht von modernem Jazz über den von ihm maßgeblich geprägten „Free Funk“ bis in die Bereiche des Hip Hop und Rap. Dabei setzte er sich zeitweilig der Kritik aus, mit seinem explosivem Bass-Spiel die ihn begleitenden Musiker zu stark zu dominieren. Niemand aber kann seinen stilbildenden Einfluss auf nachfolgende Generationen von Jazz- und Funk-Bassisten bestreiten.
Jamaaladeen Tacuma wurde 1956 als Rudy McDaniel in Hempstead, New York, geboren. Aufgewachsen ist er in Philadelphia, wo er schon früh seine Liebe zur Musik entdeckte. Bereits in der Grundschule und in der Junior-High-School sang er in einer Doo-Wop-Gruppe, mit 13 Jahren bekam er seine erste Bassgitarre. Zunächst spielte er in Rhythm & Blues-Formationen und erhielt Unterricht beim Jazz-Bassisten Tyrone Brown, mit dem er in späteren Jahren die Bassisten-Band „Basso Nouveau“ gründen sollte. Seine Ausbildung am Kontrabass erhielt er unter anderem bei Eligio Rossi vom Philadelphia Orchestra. Schon als Teenager spielte Tacuma mit dem Organisten Charles Earland.
In dieser Besetzung hörte ihn der damalige Miles-Davis-Gitarrist Reggie Lucas spielen und entdeckte sein herausragendes Talent. (Sein Gespür für junge Talente bewies Lucas später erneut durch die Produktion des Debütalbums von Madonna.) Lucas stellte den damals neunzehnjährigen Tacuma dem Free-Jazz-Pionier Ornette Coleman vor. Dieser verpflichtete ihn sofort für seine neue elektrisch verstärkte Band „Prime Time“, mit der er das Album „Dancing in Your Head“ aufnahm, das auch heute noch als Meilenstein gilt. Durch das Zusammenspiel von traditionellen marokkanischen Musikern und der Gruppe „Prime Time“ wurde die spätere Einbindung ethnischer Elemente in den zeitgenössischen Jazz bereits weitgehend auf einer stilistisch höheren Ebene vorweggenommen. In dieser Zeit nahm Rudy McDaniel dem Beispiel vieler schwarzer Musik- und Sportgrößen folgend auch seinen muslimischen Namen Jamaaladeen Tacuma an.

Schnell verinnerlichte Tacuma Colemans musikalisches Konzept der „Harmolodics“, das die bisherige Wechselwirkung von grundlegenden Harmonien und sich darauf beziehenden Melodielinien durch eine sich im freien Spiel entwickelnde Interaktion ersetzte. Mit dem Produzenten Kip Hanrahan und dem zum Coleman-Zirkel gehörenden Gitarristen James Blood Ulmer entwickelte Tacuma diese Verbindung von freiem Spiel und Funkelementen weiter und wurde damit zu einer der prägenden Figuren des „Free Funk“ und Gründungsvätern des „Punk Jazz“.

In den Folgejahren wirkte Tacuma auf zahlreichen Veröffentlichungen mit und verfolgte auch eigene Projekte wie das Album „Renaissance Man“ aus dem Jahre 1983. Zeitweilig trug sein extensives Spiel Tacuma den Ruf ein, er habe zwar den Bass erfolgreich aus seiner Begleitfunktion gelöst, würde dafür aber den anderen Musikern in seinem Umfeld kaum noch Raum zur Entfaltung lassen. Diese Phase aber hat Jamaaladeen Tacuma inzwischen offensichtlich überwunden. So zeigt sich zum Beispiel in seinem Zusammenspiel mit dem Saxophonisten Wolfgang Puschnik seine hohe Sensibilität und die Bereitschaft zur Unterordnung des eigenen Spiels zugunsten des Gesamteindrucks.

Zusammen mit dem Drummer Webb Thomas gründete Tacuma die Gruppe „Basso Nouveau“, die neben seinem alten Weggefährten Tyrone Brown zwei weitere Top-Bassisten, Gerald Veasley und Warren Oree, vereint. Daneben aber widmet sich Tacuma in letzter Zeit auch Projekten, die sich stärker dem musikalischen Mainstream nähern. Auf Produktionen wie Groove 2000 wendet er sich tanzbarem Rap und Hip Hop zu und spielt mit dem wenig Avantgarde-verdächtigen Saxophonisten Grover Washington Jr. zusammen. Auf jeden Fall ist Jamaaladeen Tacuma auch nach mehr als einem Vierteljahrhundert auf der Jazz-Bühne immer noch jeder Zeit für eine Überraschung gut.

Author: Richard Berkowski

Bio

Jamaaladeen Tacuma wurde am 11. Juni 1956 in Hempstead, New York, als Rudy McDaniel geboren. Er begann mit 13 Jahren Bass zu spielen, begleitete bereits als Teenager den Organisten Charles Earland und stieß auf Vermittlung des Miles-Davis-Gitarristen Reggie Lucas als Neunzehnjähriger zu Ornette Coleman und seiner Band „Prime Time“. In den Folgejahren wurde er einer der wichtigsten Avantgarde-Bassisten und zu einem der führenden Musiker des Free Funk. Seine Spielauffassung und Spielweise hat nachfolgende Bassisten-Generationen stark geprägt. In den letzten Jahren hat sich Tacuma neben seinen sonstigen Projekten auch dem tanzbaren Rap und Hip Hop zugewandt.

Works

Jamaaladeen Tacuma featuring The Roots

Published Audio,
2000
Groove 2000, 2000

Jamaaladeen Tacuma and The Roots

Published Audio,
2000
Groove 2000. Remixes, 2000

Jamaaladeen Tacuma & The Roots, Da Jazz Pizazz Remix

Published Audio,
2000

Jamaaladeen Tacuma´s Brotherzone

Published Audio,
1999
Genetics Recording: Philadelphia 1999

Derek Bailey/Jamaaladeen Tacuma/Calvin Weston, Miracle

Published Audio,
1999
Orange Music 1999

Ben Schachter Fractals

Production / Performance,
1998
Philadelphia 1998

Burhan Öçal & Jamaaladeen Tacuma, Groove alla Turcam

Published Audio,
1998
Doublemoon: Istanbul 1998

Black Thought & Jamaaladeen Tacuma, The Hollers of the Horn

Published Audio,
1998
1998

Doran/Studer/Tacuma, Race the Time

Published Audio,
1997
Zürich 1997

Sylk 130, When The Funk Hits The Fan

Published Audio,
1997
Ovum: Philadelphia 1997

Jamaaladeen Tacuma/Wolfgang Puschnig, Journey Into the Gemini Territory

Published Audio,
1996
ITM 1996

West End

Published Audio,
1996
1996

Jamaaladeen Tacuma, Dreamscape

Published Audio,
1995
Philadelphia: 1995

Fredy Studer/Christy Doran, Half a Lifetime

Published Audio,
1994
Unit: Hannover 1994

Jamaaladeen Tacuma/Wolfgang Puschnig, Gemini-Gemini/The Flavors of Thelonious Monk

Published Audio,
1994
ITM: Wien 1994

Wolfgang Puschnig Group with Ernst Jandl, Mixed Metaphors

Published Audio,
1994
Amadeo: Philadelphia 1994

Pink Inc., Keys 2 the Kastle

Published Audio,
1994
Sweeca: New York 1994

Jamaaladeen Tacuma, Dreamscape

Published Audio,
1994
Philadelphia: DIW 1994

YZ , The Ghetto´s Been Good To Me

Published Audio,
1993
USA 1993

Duck, See Goose

Published Audio,
1993
Clandestine: Los Angeles 1993

Jamaaladeen Tacuma and Cornell Rochester, Meet The Podium 3

Published Audio,
1993
Timeless: Köln 1993

Red Sun/SamulNori, Then Comes the White Tiger

Published Audio,
1993
ECM: Seoul 1993

Jamaaladeen Tacuma with Basso Nouveau, The Night of Chamber Music

Published Audio,
1993
Moers Music: Moers 1993

Jamaaladeen Tacuma/Dennis Alston, Sound Symphony

Published Audio,
1992
Moers Music: Moers 1992

Bazillus, The Regulator, featuring Eddie Harris

Published Audio,
1991
Zero: London 1991

Jamaaladeen Tacuma, Boss of the Bass

Published Audio,
1991
Gramavision: New York 1991

Jamaaladeen Tacuma/Wolfgang Puschnig, Gemini-Gemini

Published Audio,
1991
Wien 1991

Wolfgang Puschnig Group with the Amstettner Musikanten

Published Audio,
1991
Alpine Aspects, Amadeo 1991

Linda Sharrock & The Three Man Band

Published Audio,
1991
Moers Music: Moers 1991

James Watkins/Jamaaladeen Tacuma Intense

Published Audio,
1989
1989

Grant Calvin Weston, Dance Romance

Published Audio,
1988
In + Out: Ludwigsburg 1988

Wolfgang Puschnig, Pieces of the Dream

Published Audio,
1988
Amadeo: New York 1988

Music Revelation Ensemble, DIW

Published Audio,
1988
New York 1988

Music Revelation Ensemble, DIW

Published Audio,
1988
New York 1988

Ornette Coleman/The Original Quartet & Prime Time, In All Languages

Published Audio,
1987
New York 1987

Jamaaladeen Tacuma, Jukebox

Published Audio,
1987
Gramavision: New York 1987

Fool Proof, No Friction

Published Audio,
1987
A&R Recording Studios: New York 1987

Ornette Coleman & Prime Time, Live Tape

Published Audio,
1986
Wolfgang´s: San Francisco 1986

Ornette Coleman & Prime Time, Live Tape

Published Audio,
1986
1986

Jamaaladeen Tacuma, Music World

Published Audio,
1986
Gramavision 1986

Khan Jamal, Thinking Of You

Published Audio,
1986
Spring House: Philadelphia 1986

Ornette Coleman And Prime Time-Opening, The Caravan Of Dreams

Published Audio,
1985
USA 1985

Cosmetic with Jamaaladeen Tacuma, So Tranquilizin

Published Audio,
1985
New York: New York 1985

David Moss, Full House

Published Audio,
1984
Moers Music 1984

Jamaaladeen Tacuma, Showstopper

Published Audio,
1983
Gramavision 1983

The Golden Palaminos, OAO Studio

Published Audio,
1983
New York 1983

Cosmetic and Jamaaladeen Tacuma, (In The) Nightlife

Published Audio,
1983
Gramavision 1983

Jamaaladeen Tacuma, Renaissance Man

Published Audio,
1983
Sinus Musik 1983

Cashmere, Let the Music Turn You On

Published Audio,
1983
Philly World 1983

Conjure, Music for the Texts of Ishmael Reed

Published Audio,
1983
New York 1983

Jamaaladeen Tacuma, Live Tape

Published Audio,
1983
The Bottom Line: New York 1983

Nona Hendryx, Nona

Published Audio,
1982
OAO Studio: Brooklyn 1982

Cosmetic, Get Ready/Put It On

Published Audio,
1982
Gramavision 1982

Cosmetics, New Complexion

Published Audio,
1982
Rough Trade

Ornette Coleman & Prime Time, Live Tape

Published Audio,
1982
San Francisco 1982

Jayne Cortez and the Firespitters, There It Is

Published Audio,
1982
USA: OAO Studio 1982

Kip Hanrahan, Desire Develops an Edge

Published Audio,
1982
American Clave: New York 1982

Kip Hanrahan, Coup De Tete

Published Audio,
1981
American Clave: New York 1981

The Dial, A-Poem Poets, Life is a Killer

Published Audio,
1981
Giorno Poetry Systems 1981

Ornette Coleman, Of Human Feelings

Published Audio,
1979
New York 1979

James Blood, Tales of Captain Black

Published Audio,
1978
Artists House: New York 1978

Walt Dickerson Trio-Serendipity, SteepleChase

Published Audio,
1976
Players Palace: Philadelphia 1976

Ornette Coleman, Dancing in Your Head

Published Audio,
1976
Barclay Studios: Paris 1976

Ornette Coleman, Body Meta

Published Audio,
1976
Barclay Studios: Paris 1976

Projects

This artist took part in the following project(s) organized/funded by the culturebase.net partner institutions.

The Back Room

(01 January 98 - 14 June 05)
video

Konzertausschnitt

aus: "The Back Room - Musikprojekt"
play video